Deutschland

Leserbriefe an RT DE: "Ich bin sehr traurig, dass Deutschland Waffen nach Kiew schickt ..."

Leserbriefe an RT DE: "Ich bin sehr traurig, dass Deutschland Waffen nach Kiew schickt ..."Quelle: www.globallookpress.com © IMAGO/www.imago-images.de

Möchten Sie uns schreiben? Hier geht es direkt zum Eingabeformular für einen Leserbrief.

Mehr Leserbriefe finden Sie hier.

  • 27.02.2024 16:58 Uhr

    16:58 Uhr

    Leserbrief von Awgost, 27.02.2024

    Zu: "Wie würde Indien im Falle eines Taiwan-Kriegs reagieren?"

    In dem Bericht ist die Rede von einem MoU (Memorandum of Understanding), das Wege öffnet, bis zu 100.000 indischen Arbeitnehmern Arbeitsplätze und Aufenthalt auf Taiwan zu gewähren. Was spräche denn aus Sicht der VR China dagegen? Warum sollten sie wegen dieses Sachverhalts Wind machen? Indien würde ganz sicher NICHT in großer Zahl qualifizierte Fachkräfte abfließen lassen. Das würde Taiwan auch gar nicht wollen. Dort braucht man Arbeitnehmer im Billiglohnsegment (PuPu-Jobs). Die Bevölkerung ist in puncto Bildung an die Spitze getrieben worden, und jeder Chinese in "niedrigen Diensten" wird als Verschwendung betrachtet. Man braucht Dienstmädchen, Putzkräfte, gering qualifizierte Arbeiter im öffentlichen Raum und in schlüpfrigeren Umgebungen. China (VR) würde – im Gegenteil – von den Ressentiments gegenüber Fremden auf der Insel profitieren. Die "Masseneinfuhr" könnte/würde zu öffentlicher Unruhe und gesellschaftlichen Verwerfungen führen. Was auf Taiwan Ärger macht, nützt der PRC.

  • 16:57 Uhr

    Leserbrief von Awgost, 27.02.2024

    Zu: "'Wie auf Zigarettenschachteln' – DJV fordert 'AfD-Berichterstattung neu justieren' und Warnhinweise"

    Die AfD (Alternative für Deutschland) ist die in Medien und an Stammtischen meistgenannte Partei. Eine Nachfrage beim Verfassungsschutz würde wohl auch ergeben, dass sie im Telefon- und E-Mailverkehr sowie in den sozialen Netzen alle Erwähnungsrekorde bricht. Wahrscheinlich wird sie bei Wahlen auch häufig die einzige Partei sein, von der die Wähler überhaupt je gehört haben. Liebe AfD, herzlichen Glückwunsch zu der bahnbrechenden Strategie, meistgenannter Wettbewerber zu den geringsten Kosten (eigentlich "für umme") zu werden. Wär ich euer Bundesgeschäftsführer, würde ich die Idee mit dem Warnhinweis auf den Zigarettenachachteln begrüßen und fördern. Allerdings wäre darauf zu bestehen, dass jeweils neben einem Parteilogo auch abschreckende Bilder (Abschiebung auf Flughafen, Antikriegsdemos, Politiker mit deutschen Wimpeln, Parteimitglieder beim Verbrennen von FFP2-Masken, etc.) aufgedruckt werden.

  • 16:57 Uhr

    Leserbrief von Matthias F., 27.02.2024

    "Wie das Finanzministerium in Moskau bekanntgibt, ist Russland im Begriff, neue Märkte für Diamanten jenseits der westlichen Welt zu erschließen." Na, das gefällt!!! Genau D A S trifft! Genau die Richtigen! Einkommen ohne Leistung mit eigenen Händen und Hirn gehört abgestellt. Da herrscht endlich einmal so richtig Freude in Antwerpen. Und erst in London, da jauchzt man geradezu. So, wie man in Afrika jetzt loslegt?

  • 16:57 Uhr

    Leserbrief von Klara M., 27.02.2024

    Zu: "'Wie auf Zigarettenschachteln' – DJV fordert 'AfD-Berichterstattung neu justieren' und Warnhinweise"

    Bisher begegnet mir zwar die – von der SZ – in die Welt gesetzte Schlagzeile, die AfD (Alternative für Deutschland) sei "gesichert rechtsextrem". Nirgends sehe ich allerdings eine (wenn auch nur unautorisiert durchgesteckte) Begründung in Form einer Vorwurfsliste, ggf. differenziert nach gesicherten und vermuteten Sachverhalten. Da wäre ein Blaubuch (na ja, Schwarzbuch) sehr hilfreich. Womöglich könnte auf einem Web-Portal eine solche gesicherte, offizielle Liste geführt werden, auf der man immer mal wieder schauen kann, was gerade als ganz sicher rechtsextrem gelten muss. Diese Liste wäre dann auch justiziabel, zu vertreten vom Präsidenten des Verfassungsschutzes und von der Bundesinnenministerin. Ein URL der Seite könnte sicher breit publiziert werden.

  • 16:56 Uhr

    Leserbrief von Reinhard R., 27.02.2024

    Zu "Miss Germany einmal anders: Ein Sinnbild für das "woke" Deutschland von heute"

    Es kann natürlich heutzutage als "Miss Germany" gewählt werden, der zu Deutschland nicht den Anflug eines Bezugs hat, weil eine Islamisierung Deutschlands bekanntlich nicht stattfindet. Aus genau diesem Grund musste es eine Muselmanin sein.

  • 16:56 Uhr

    Leserbrief von Torsten T., 27.02.2024

    Hallo, vielen Dank für Ihren Einsatz und Ihre regelmäßigen sehr guten Informationen! Ich habe ein paar kleine Verbesserungsvorschläge:

    a) bei den Umfragen wäre es sehr hilfreich zu wissen, wieviele Menschen jeweils abgestimmt haben. Dann weiß man auch ungefähr, wie viele Zuschauer Sie haben und fühlt sich nicht mehr so allein;

    b) gerne öfters Juri Podoljaka, oder ist das mit dem Übersetzen so aufwändig? (er macht doch auf russisch jeden Tag etwas);

    c) neuerdings startet der Ton des "Live TV" automatisch, wenn man RT oder einzelne Artikel einfach nur öffnet. Das kann sehr störend sein und plötzlich bekommen die Menschen drumherum mit, welchen Sender man schaut. Es wäre gut, wenn ich da weiterhin selbst die Kontrolle darüber hätte. Falls Sie da vor wenigen Tagen etwas umgestellt hatten, bitte ich um Rückgängigmachen.

    Vielen Dank. Ansonsten: einfach weiter so! Herzliche Grüße TT

  • 16:56 Uhr

    Leserbrief von Reinhard R., 27.02.2024

    Ich habe heute einmal in einer gedruckten Zeitung wieder einmal Hetze gegen die AfD im Zusammenhang mit dem unbedingt gewollten Untergang Russlands gelesen, und bin dabei darauf gestoßen, dass diese ganze Ideologie in etwas der der Endsiegideologie entspricht. Wohin derartige Endsiegsphantasien führen können, hat man uns dazumal in Stalingrad überdeutlich gezeigt. Ich gehe davon aus, dass Deutschland irgendwann ein zweites Stalingrad erleben wird, wenn unsere faschistische Regierung so weiter macht.

  • 16:55 Uhr

    Leserbrief von Marcel E., 27.02.2024

    Grüne Parteien in der Schweiz – Nichts Neues im Vergleich Deutschland und Österreich. Meinte man, dass nur in Deutschland eine Aussenministerin Baerbock möglich ist, welche versehentlich den Krieg erklärt, eine 360-Grad-Wende fordert oder Kobalt als chemisches Element mit Kobolden verwechselt, dem soll mit Blick auf die Schweiz der Glauben genommen werden.

    Wie im Übrigen in vielen Ländern von Europa sind es auch in der Schweiz die vermeintlichen Oligarchen, Soros, Gates & Co., welche sich über NGOs vordringlich über die Grünen in die Politik einmischen. Die Klimakleber kleben sich ja gegen Entgelt auf die Strasse und kassieren ab, und die dekadente Stadtregierung der Ökokommunisten in Zürich freut sich darüber. Grün heisst entweder naiv grün zu wählen oder sich grün anzubieten um dabei die eigenen Vorteile zu nutzen. Grüne in führenden Funktionen oder unterwegs in Parlamenten oder den Schreibstuben und Studios der korrupten Medien sind berechnende Parasiten, welche alles so drehen, dass sie sich an den Geldern des Staates bedienen können. Der grüne Wahnsinn kennt keine Grenzen. Kaum im Parlament, erhöhen sie sich die Entgelte für deren menschenfeindliche Politik. Auenwälder werden sogenannt renaturiert, damit Fauna und Flora wieder ursprünglichen Charakter hätten, dabei werden Bauern enteignet, fruchtbare Felder reduziert und Fische vorsätzlich dem Austrocknen ausgeliefert (beispielsweise an der Thur, da werden künstliche Gräben angelegt und bei Trockenperioden werden diese Tümpel und die Fische sterben auf brutalste Weise, weil sie keinen Ausweg zurück ins fliessende Gewässer finden). Kommt noch hinzu, damit man das nicht merken soll, werden dann immer wieder neue Fische dem Gewässer zugefügt, und eine verantwortungslose Geldverschwendung findet fortwährend statt. Ausserdem wurden genau an der gleichen Stelle einstmals die Gewässer bewirtschaftet, verbaut und kultiviert, damit Überschwemmungen und Malaria vermieden konnte. Der Wald wurde früher gepflegt, damit der Borkenkäfer in dessen Verbreitung eingedämmt würde, und heute wird das Holz liegen gelassen und der Wald sich selbst überlassen. Für eine 12-Millionen-Schweiz treten diese grünen Gauner ein, und gleichzeitig reden sie sich um Haut und Haar, dass die Ressourcen-Verschwendung aufhören soll. In einem Land wie der Schweiz 12 Millionen Einwohner gut zu finden, ist purer Selbstmord, denn früher oder später werden die in der Schweiz lebenden Menschen vielleicht wieder, wie im 2. Weltkrieg auf Selbstversorgung angewiesen sein. Sich mit Insekten oder als Vegetarier zu ernähren wird dann nicht sehr hilfreich sein. So tun, als ob die Überbevölkerung nicht zu erkennen wäre, das kann den grünen Lügnern nicht abgenommen werden, wenn Sie über Dichtestress, steigende Mieten, Energieknappheit jammern. Es sind schlussendlich die Grünen selber, die das verursachen und nicht die bösen Russen, Chinesen, Nordkoreaner, Kubaner, etc., die durch Krieg eine Verteuerung herbeigeführt haben sollen, was ebenfalls totaler Quatsch ist. Und Krieg, wenn es solchen gibt, den begrüssen ja die grünen Kriegstreiber, nur die Rekrutenschule wollten sie nicht absolvieren und so halten sie es auch mit dem Krieg. Sollen doch die anderen in den Krieg ziehen, die grünen Vernichter des Universums möchten deren Beitrag lieber von zu Hause aus auf dem Sofa oder aus der geschützten Werkstatt einer Redaktionsstube oder eines Fernsehstudios mit Fake-News betreiben.

    Nebenbei bemerkt führen die Grünen auch den Krieg gegen das eigene Volk. Grüne Professoren an der ETH Zürich (ETH, deren Ranking ins bodenlose fallen müsste, mit der unwissenschaftlichen Verbreitung der vermeintlichen Klimaforschung, die an dieser Einrichtung betrieben wird – früher war die ETH die Brutstätte für namhafte Ingenieure des Maschinenbaus, der Elektrotechnik, der Physik und der Chemie, heute wird da nur "Nonsens" gelehrt, der viel kostet, nichts bringt, ausser der Manipulation des Volkes zu dienen) wollen uns mit hirnrissigen Modellen aufzeigen, dass wir uns einzuschränken haben, pendeln jedoch mit Flugzeugen an die Umweltkonferenzen. Grüne sind Blender, Manipulatoren, Kriegstreiber und zerstören die Grundlage für alles Produktive, das in der Schweiz geschaffen wurde und noch besteht. Mit Sanktionen gegen jedes Land, das nicht dem sogenannten grünen vermeintlichen Ideal entspricht, wird die Exportwirtschaft gehemmt und Millionen der Arbeitnehmerschaft die Lebensgrundlage entzogen. Grüne wollen auch die Familienstrukturen ändern und haben Mühe dabei anzuerkennen, dass es biologische Tatsachen gibt, welche unumstösslich sind. Man ist zwar gegen Weizen, der genmanipuliert ist, der Pharmaindustrie hingegen werden Tür und Tor geöffnet, Gen-Therapien unter das Volk zu bringen und durch die Politik zu verordnen. Dass ausgerechnet eine ETH Tampons in Männertoiletten gratis hinterlegt, zeigt auf, dass die vermeintliche Elite in der Schweiz einen Sprung in der Schüssel hat, und bei solchem Programm verwundert den auch nicht, dass die Verfassungsbrüche der letzten Zeit allesamt von den Grünen mitgetragen worden sind. Naiv ist, wer grün wählt und nicht sieht, was für Gangster am Werk sind. Verlogen ist, wer weiss, welche Agenda Grüne verfolgen und sich in deren Organisation heraufarbeiten, und korrupt ist, wer schlussendlich unter Vorspiegelung edler Motive an der eigenen Bereicherung arbeitet. Grüne unterwandern den Staat in der Verwaltung, in der Politik, in den Gerichten und den Redaktionsstuben. Grüne sind, wenn in der Privatwirtschaft tätig, meist Günstlinge von dem System und profitieren von Aufträgen für unrentable ökokommunistische Projekte.

  • 16:55 Uhr

    Leserbrief von Franz-Josef S., 27.02.2024

    Geehrter Redakteur, ich finde in Wikipedia folgenden Eintrag über eine der größten Kriegstreiberinnen: Victoria Jane Nuland (* 1. Juli 1961 in New York City) ist eine US-amerikanische Diplomatin. Sie war von 2013 bis 2017 Assistant Secretary of State im US-Außenministerium und ab Mai 2021 Staatssekretärin für politische Angelegenheiten. Vom 28. Juli 2023 bis zum 12. Februar 2024 war sie geschäftsführende US-amerikanische Vizeaußenministerin,[1] Nuland ist für die Misere zumindest mitverantwortlich. In RT wird sie heute noch als Vize-Außenministerin genannt. Ist Nuland am 12.02.24 nicht abgelöst worden? Gruß und Dank für die Berichterstattung auf RT Franz-Josef S.

    PS: Ich hatte das "unlängst noch" im Artikel überlesen. Ist es nicht eine gute Nachricht, dass Nuland abgelöst wurde? Warum berichtet RT nicht über den Wechsel/den Abgang von Nuland. Meines Erachtens ist es ein guten Zeichen, dass Nuland abgelöst wird/in Rente geschickt wird. Nuland hat sich bezüglich der Stärke der Russen verzockt. Nun muss sie gehen. Gruß S.

  • 16:54 Uhr

    Leserbrief von Awgost, 27.02.2024

    Der Standard kolportiert Macron: "es ist nicht ausgeschlossen, dass wir Soldaten in die Ukraine schicken." Ich gehe so weit zu sagen, dass es sogar sicher ist, dass im Falle des irgendwie gearteten Einknickens der Ukraine NATO-Soldaten in die Ukraine einmarschieren. Die Regierungen hoffen lediglich noch, dass bis dahin der erwartete Widerstand der Bevölkerungen bereits überwunden ist. Man arbeitet mit gezielter Propaganda schon jetzt hart an Haltung und Rest-Denken des komatösen Straßen-Demokraten. Je schneller eine Entscheidung auf dem Schlachtfeld und eine stabile Raumsituation jetzt kommt, umso geringer die Möglichkeit, dass Marianne und Michel ins Schlafwandeln verfallen. Je länger Russland wartet/braucht, desto kürzer wird die Erholungspause zwischen dem kleinen und dem großen europäischen (dann vielleicht eurasischen) Krieg sein. Je schwächer Russland und je stärker die NATO, desto schmutziger werden dann die Mittel sein, die ein blutleeres Russland (nachvollziehbar) einsetzen wird. "Der Westen e. V." wird sich dann entrüstet geben, wohlwissend, dass so was von so was kommt. Wir werden dann nicht nur Gift und Galle spucken, sondern auch schlucken.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.